„Adios Moskitos!“

Sommertipps: Natürlich gegen die Blutsauger

Mücken lieben Wärme und Feuchtigkeit – beides bekommen sie im Moment zur Genüge. Sommeridylle, immer noch 30 Grad, die Sonne ist bereits untergegangen und da kommen Sie wieder. Ganze Schwärme von Mücken stürzen sich gierig auf uns. Die kleinen Insekten saugen das Blut aus den Menschen heraus, die Suche geht los, denn ein natürlicher Mückenschutz soll her. Kaum noch jemand, der gerne auf Chemikalien zurück greift, die meisten Menschen wollen einen natürlichen Schutz, der dann die kleinen Blutsauger vertreibt oder sie am besten erst gar nicht herankommen lässt. Wir haben für Sie einige dieser natürlichen Schutzmethoden zusammengestellt: Pflanzen, die Mücken den Kampf ansagen. Damit Sie die schönsten Stunden des Sommers ohne lästige Blutsauger genießen können.

Lavendel

Einige Tropfen Lavendelöl in eine Duftlampe geben und auf den Tisch stellen. Mücken können ätherische Öle nicht leiden. Als Pflanze im Schlafzimmer schützt sie optimal auch dort.

 Tomaten/ Rizinuspflanze/ Kampfer und Walnussbaum

Diese Pflanzen verfügen ebenfalls über einen eigentümlichen Geruch. Pflanzt man diese in Terrassen-/Balkonnähe oder stellt einen Topf auf die Fensterbank, so werden sie die Mücken vertreiben.

 Trompetenbaum

Zerreibt man die Blätter oder die Blüten, so entsteht dabei ein ganz eigentümlicher Geruch. Dieser begründet sich durch das enthaltene Catalpin, ein schwach giftiger Stoff, der aber Mücken etc. wirksam fernhalten kann.

Öl-Mix

Ein Mix aus Kölnisch Wasser und Nelkenöl (1:4) ist die ideale Grundlage für eine Ölmischung. Damit eingerieben werden die Mücken von dem „Gestank“ vertrieben.

Weihrauch

In Terrassen-/Balkonnähe in einen Topf oder in die Erde pflanzen. Ab und an die Blätter berühren, dann entfaltet sich der Geruch noch intensiver. Für Menschen ist der Duft angenehm, aber die Plagegeister können diese Pflanzen nicht leiden,

Verzichten Sie allerdings auf Insektenverdampfer in Wohnräumen. Mückengitter und Moskitonetze schützen effektiv und ohne gesundheitliche Risiken. Gegen einzelne Mücken in Innenräumen hilft der Einsatz von Fliegenklatschen.

Hätten Sie´ gewusst?

 Es gibt über 40 verschiedene Mückenarten in Deutschland.

 Angelockt werden Mücken nicht von Licht, sondern durch bestimmte Stoffe wie ausgeatmetes Kohlendioxid oder andere Körperdüfte und Körpertemperatur.

 Mückenstiche jucken nicht nur, sie können auch zu einer allergischen Reaktion und zur Übertragung von Krankheitserregern führen.

 Hat man trotz allem den einen oder anderen stark juckenden Mückenstich abbekommen, so sollte dieser mit Zitrone eingerieben werden. Der Stich heilt dann deutlich schneller! Und streuen Sie Zucker auf den Stich- der saugt das Gift auf.

pfeil-links-icon Vorheriger Beitrag    -    Nächster Beitrag pfeil-icon

Kommentare sind deaktiviert